📦 Heute bestellt, in wenigen Stunden verschickt

Ausgezeichnet 💛 4.9 von 5 (Kundenbewertungen)

🤫 100 % diskreter Versand – keine Erkennungsmerkmale

Entdecke die Gründe für den Fressflash nach dem Kiffen und lerne, wie du sie mit gezielten Maßnahmen reduzieren oder sogar verhindern kannst
Entdecke die Gründe für den Fressflash nach dem Kiffen und lerne, wie du sie mit gezielten Maßnahmen reduzieren oder sogar verhindern kannst

Was verursacht den Fressflash nach dem Kiffen und was kannst du dagegen tun?

Fast jeder, der schon einmal Cannabis konsumiert hat, kennt das Phänomen: den plötzlichen Heißhunger, der oft zu unkontrollierten Fressattacken führt. In diesem Artikel erfährst du, was die wissenschaftlichen Hintergründe für diesen Effekt sind und wie du ihn kontrollieren oder sogar verhindern kannst. Wir präsentieren dir praktische Tipps und Strategien, um den Fressflash nach dem Kiffen in den Griff zu bekommen.

Entdecke die Gründe für Fressflashes nach dem Kiffen

Zusammenfassung für lesefaule Menschen

Fressflashes nach dem Kiffen entstehen durch THC und dessen Wirkung auf das Endocannabinoid-System. Um diese Heißhungerattacken zu kontrollieren, bereite gesunde Snacks vor, trinke viel, lenke dich ab und sei aktiv. Auch wenn dir der folgende Ratschlag nicht gefällt: Reduziere deinen Cannabis-Konsum oder verwende CBD als Alternative.

Die Wissenschaft hinter dem Fressflash

Das Endocannabinoid-System und der Geruchssinn

Eine Studie der Universität von Bordeaux hat herausgefunden, dass THC (Tetrahydrocannabinol) – der psychoaktive Bestandteil von Cannabis – mit dem olfaktorischen System interagiert und die Fähigkeit, Nahrung zu riechen, signifikant erhöht. Dadurch wird der Appetit angeregt, da wir Nahrungsmittel intensiver riechen und schmecken können. Diese Wirkung ist auf das Endocannabinoid-System zurückzuführen, das unter anderem für die Regulation von Emotionen, Schmerzempfindungen und Appetit verantwortlich ist.

Dopamin und der Nucleus accumbens

Eine weitere Studie zeigt, dass Cannabis auch mit den Rezeptoren im Nucleus accumbens, einem Teil des Gehirns, interagiert. Hier steigert Cannabis die Freisetzung des Neurotransmitters Dopamin, der uns ein Gefühl von Genuss und Belohnung verschafft. Dieses Gefühl wird auch beim Essen erfahren, wodurch wir dazu verleitet werden, noch mehr zu essen, um das angenehme Gefühl zu verlängern. Im Grunde genommen wird also unser Belohnungssystem aktiviert und damit unser Verlangen nach Nahrung intensiviert.

Mögliche gesundheitliche Folgen des Fressflashes

Gewichtszunahme und Fettleibigkeit

Wenn du regelmäßig dem Fressflash nachgibst, kann das zu einer erhöhten Kalorienzufuhr führen, was wiederum das Risiko von Gewichtszunahme und Fettleibigkeit erhöht. Besonders problematisch sind dabei oft ungesunde Lebensmittel, die wir bevorzugt während eines Fressflashes zu uns nehmen, da sie meist einen hohen Gehalt an Zucker und Fett aufweisen.

Bei uns findest du über 1800 Headshop-Produkte

Blutzuckerschwankungen

Fressattacken können auch zu plötzlichen Blutzuckerschwankungen führen, besonders wenn viele zuckerhaltige Lebensmittel konsumiert werden. Das kann kurzfristig zu einem Energieschub führen, aber auch schnell in einen Energietiefpunkt umschlagen, wenn der Blutzucker wieder abfällt.

Strategien zur Vermeidung oder Kontrolle des Fressflashes

Gesunde Snacks für den Fressflash vorbereiten

Eine Möglichkeit, dem Fressflash entgegenzuwirken, besteht darin, gesunde Snacks im Voraus zuzubereiten. Anstatt zu ungesunden Lebensmitteln zu greifen, kannst du dir zum Beispiel Obst, Gemüsesticks, Nüsse oder Joghurt bereitlegen. So fällt es dir leichter, auf gesündere Alternativen zurückzugreifen, wenn der Heißhunger zuschlägt.

Fressflash kündigt sich an? Ablenkung suchen!

Ablenkung kann eine effektive Methode sein, um den Fressflash zu kontrollieren. Beschäftige dich beispielsweise mit einem spannenden Film, Musik, einem guten Buch oder einer kreativen Tätigkeit, um dein Gehirn von den Heißhungerattacken abzulenken.

Viel trinken

Oft verwechseln wir Durst mit Hunger. Trinke daher genug Wasser oder ungesüßte Getränke, um deinen Flüssigkeitsbedarf zu decken und mögliche Fressattacken abzumildern.

Bewegung und frische Luft

Ein Spaziergang an der frischen Luft oder etwas körperliche Aktivität kann ebenfalls dabei helfen, den Fressflash zu reduzieren. Bewegung kann das Verlangen nach Nahrung verringern, indem sie das Hungergefühl unterdrückt und gleichzeitig das Wohlbefinden steigert.

Langfristige Lösungen: Den Konsum reduzieren oder auf alternative Cannabinoide zurückgreifen

Den Cannabis-Konsum reduzieren

Eine langfristige Strategie zur Vermeidung von Fressflashes besteht darin, den Cannabis-Konsum zu reduzieren oder ganz aufzuhören. Das kann besonders wichtig sein, wenn du feststellst, dass der Fressflash negative Auswirkungen auf deine Gesundheit oder dein Wohlbefinden hat.

CBD als Alternative

Wenn du dennoch die positiven Effekte von Cannabis nutzen möchtest, ohne die Fressflashes in Kauf nehmen zu müssen, könnte CBD (Cannabidiol) eine Alternative für dich sein. CBD ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid, das keine Heißhungerattacken auslöst und dennoch einige der medizinischen Vorteile von Cannabis bietet, wie zum Beispiel Schmerzlinderung, Entspannung und Linderung von Ängsten.

Zusammenfassung und abschließende Gedanken zum Fressflash

Fressflashes nach dem Kiffen sind eine häufige Begleiterscheinung des Cannabis-Konsums, die durch die Wirkung von THC auf das Endocannabinoid-System und die beteiligten Neurotransmitter verursacht werden. Die möglichen gesundheitlichen Folgen wie Gewichtszunahme, Fettleibigkeit und Blutzuckerschwankungen sollten nicht unterschätzt werden.

Um den Fressflash zu kontrollieren oder zu vermeiden, kannst du verschiedene Strategien anwenden, wie zum Beispiel gesunde Snacks vorbereiten, dich ablenken, viel trinken und regelmäßig an der frischen Luft aktiv sein. Langfristig kann eine Reduzierung des Cannabis-Konsums oder die Nutzung von CBD als Alternative sinnvoll sein, um einen Fressflash zu vermeiden und trotzdem von den positiven Effekten des Cannabis zu profitieren.

Insgesamt ist es wichtig, sich bewusst mit dem eigenen Cannabis-Konsum und den damit verbundenen Auswirkungen auseinanderzusetzen. Indem du die Gründe für deinen Fressflash verstehst und die oben genannten Tipps befolgst, kannst du den Heißhunger in Schach halten und einen gesünderen Lebensstil pflegen.

Schone deine Lunge: Verwende einen Aktivkohlefilter

Hier findest du noch mehr interessante Artikel:

Blunt Wrap mit Cannabis

Rauchen mit Blunt Wraps: Wie drehe ich den perfekten Blunt?

Entdecke die Kunst des Bluntdrehens mit diesem umfassenden Guide. Von der Geschichte des Blunts, über die Auswahl des richtigen Blunt Wraps und Füllmaterials, bis hin zum Drehprozess, erfährst du alles, was du wissen musst. Unterscheide zwischen Blunts und Joints und tauche ein in die Kultur des Bluntrauchens. Teile deine Erfahrungen und Fragen und werde Teil einer wachsenden Community von Blunt-Liebhabern.

Zutaten für das 5-Minuten-Hasch-Brownie-Rezept auf einem Küchentisch

Backen mit Cannabis: Das 5-Minuten Rezept für wirksame Hasch-Brownies

Entdecke die Welt des Backens mit Cannabis durch unser einfaches 5-Minuten-Rezept für Hasch-Brownies. Dieser Artikel bietet eine umfassende Einführung in die Auswahl des richtigen Cannabis, die Wichtigkeit der Decarboxylierung und bietet ein schnelles und köstliches Brownie-Rezept für Cannabis-Enthusiasten und Neulinge gleichermaßen.

Einfrieren von Cannabis: Gute Idee oder Risiko für Qualität und Potenz?

Kann man Cannabis einfrieren? (Spoiler: Tu’s nicht!)

Du fragst dich, ob das Einfrieren von Cannabis eine gute Methode zur Langzeitlagerung ist? Erfahre in diesem Artikel, warum das Einfrieren von Cannabis in den meisten Fällen nicht empfehlenswert ist und entdecke bessere Alternativen, um dein Gras frisch und potent zu halten.

LETZTE CHANCE

👋 Hi(gh), Neuling

🎁 Wir schenken dir einen 3 €  Gutschein für deine erste Bestellung. Dieses Fenster erscheint nach dem Schließen kein zweites Mal! Fordere deshalb jetzt deinen persönlichen Gutscheincode an – es dauert nur 5 Sekunden: